Wie ein Holzofen den Wald in Galway rettet

Wir stellen Esther vor

Einer unserer Eigentümerinnen in Irland stellt ihren umweltfreundlichen Biomasse-Holzofen und ihre Initiativen zur Wiederherstellung der verlorenen Hektar der irischen Wälder vor. In dem folgenden gibt sie uns einen Einblick .

Esther's umweltfreundliches Gästehaus in Galway, Republik Irland, begann vor 30 Jahren mit Nachhaltigkeit und naturverbundenen Erfahrungen im Vordergrund ihres Handelns. Im Jahr 2012 baute sie ihr ursprüngliches Holzhaus ab, um die heutigen umweltfreundlichen Gästezimmer und eine Bio-Küche zu bauen. Das Gebäude ist ein schönes Beispiel für funktionale, komfortable Nachhaltigkeit in der Praxis mit vielen Fenstern für natürliche Beleuchtung, Armaturen und Toiletten mit geringem Wasserverbrauch, effizienten Beleuchtungsmerkmalen, “Puraflo”-Abwassersystem und Öko-Wärmedämmung. Geplant war ebenfalls ein Biomassefeuerungskessel zur Beheizung, der nach 5 Jahren des Sparens 2018 endlich installiert wurde.

Der hochmoderne Heizkessel verbrennt Holz und beheizt das 800 Quadratmeter große Gästehaus, die Öko-Lodges, die Glamping-Hütte, den Tagungsraum, den Umkleideraum der Reitanlage, die Toiletten und das Klassenzimmer. Der Kessel selbst wurde von der HDG Bavaria GmbH in Österreich hergestellt und hat eine EU-Energiebilanz von A+. Er hat ein beeindruckendes Fassungsvermögen für 220 Liter Kraftstoff in der Brennstoffkammer und ist an 3 große isolierte Lagertanks mit einem Gesamtvolumen von 900 Litern 90° Wasser angeschlossen!

Während ihre Unterkunft noch einen traditionellen Ölkessel als Reserve hat, ist das Ziel mit dem HDG Euro 50, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen um 80-100% zu verringern. Das Holz wird von Coillte, dem größten privaten Forstunternehmen Irlands, bezogen und mit Sitka Fichte gewonnen, die schnell wächst und nach der Abholzung wieder gepflanzt wird, ebenso wie ein erneuerbarer Rohstoff. Es wird auch direkt neben uns angebaut, so dass wir die Auswirkungen auf den Versand nahezu eliminiert haben.

Wiederherstellung des verlorenen Waldes
Apropos Holz, die Geschichte der Forstwirtschaft in Irland ist wirklich sehr faszinierend. Irland war früher eines der am stärksten bewaldeten Länder in ganz Europa, vor allem Eichen- und Kiefernbestände. Jahrhunderte der Entwaldung durch landwirtschaftliche Rodungen, industrielle Prozesse und englische Interessen führten jedoch dazu, dass bis Ende des 19. Jahrhunderts nur 1% der Gesamtfläche des Landes mit Wäldern bedeckt waren.

Seit dem EU-Beitritt wurden Fördermaßnahmen zur Erhöhung der irischen Waldfläche eingeführt. Derzeit verfügt Irland über eine Gesamtwaldfläche von etwa 723.982 Hektar, was 10,5% der nationalen Fläche entspricht, von denen 43% in Privatbesitz sind. Ziel ist es, die Waldfläche im Land bis 2030 auf 17% zu erhöhen.

Übernachten Sie in Esther's umweltfreundlichem Gästehaus, um mehr als 810 Hektar Coillte-Wald zu erkunden und diese erneuerbare Ressource in Aktion zu sehen. Es gibt Schutzgebiete, Erntegebiete und Waldbestände in allen Entwicklungsstadien. Jeden Tag können Sie einen anderen Teil zu Pferd, zu Fuß oder mit dem Mountainbike erkunden!

Merkliste