Die Vendée, der Geheimtipp für Urlaub am Meer


Die Vendée ist ein friedliches, großzügiges und bezauberndes Gebiet. Das ist ein ideal Ort für Urlaub am Meer für Familien. Aber was wissen Sie wirklich über die Vendée? Wenig bekannt verbirgt dieses Département viele Überraschungen und ist auch im Umweltschutz sehr aktiv.

Übersicht


Die Vendée, kurz und bündig

Das Departement verdankt seinen Namen dem Fluss Vendée, einem Nebenfluss der Sèvre Niortaise. Es ist administrativ (nicht historisch) der Region Pays de la Loire zugeordnet. In der Vergangenheit gehörte es zur historischen Provinz Poitou, dem Departement, das dem ehemaligen Bas-Poitou entspricht.

Die Vendée ist mit dem Zug leicht erreichbar, ihr Hauptort La Roche-sur-Yon ist sogar mit dem TGV (ca. 3h15 von Paris) verbindet.

Die Vendée bietet eine ungeahnte landschaftliche Vielfalt mit einer von feinen Sandstränden gesäumten Küste, den Inseln Yeu und Noirmoutier, die allein schon eine Reise wert sind, und einem fesselnden Hinterland zwischen Sümpfen, Bocage und geschichtsträchtigen Hügeln. Als Paradies für Radfahrer und Pferdeliebhaber ist die Vendée das kleine Geheimnis für Familien und Wassersportler, die in Sicherheit die Freuden des Meeres genießen.

Zurück zur Übersicht


Die Küste des Lichts, das andere Land der Strände

Warum immer an der Côte d'Azur denken? Fürs Baden bietet die Vendée kilometerlange, feinsandige Strände. Das Küstengebiet sogennant “Küste des Lichts”, zählt 250 km geschützte Küstenlinie, darunter 150 km Strände. Die hohe Qualität der Badegewässer und die sanft neigungswinkelenden Strände garantieren Spaß und Sicherheit für die ganze Familie.

Die Côte de Lumière verdankt ihren Namen ihrem außergewöhnlichen Mikroklima, das eine mit den Landes und der baskischen Küste vergleichbare Sonneneinstrahlung bietet. Die Vendée ist somit das zweite französische Departement für den Badetourismus, eine Tradition von mehr als 100 Jahren.

An der Côte de Lumière gibt es eine Reihe von unübersehbaren Orten wie Les Sables d'Olonne, Saint-Jean-de-Monts und La Tranche sur Mer, die den Spitznamen “Die kleine Kalifornien” tragen. Der Badeort La Tranche sur Mer wurde mit der Blauen Flagge und dem Label “Famille Plus” ausgezeichnet.

Die Vendée ist natürlich auch das bevorzugte Terrain für Wassersportbegeisterte (Surfen, Kitesurfen, Sandsegeln und Windsurfen oder Segeln). Erinnert Sie der Vendée-Globe in Les Sables d'Olonne an etwas?

Zurück zur Übersicht


Noirmoutier, Mimoseninsel

Im Winter ist die Insel, die ein Mikroklima genießt, mit blühenden Mimosen geschmückt. Dies ist nicht der einzige Vorteil dieser fabelhaften Insel: mit ihren 40 km Stränden, ihren Pinienwäldern, ihren Salzwiesen, ihren weißen Häusern mit blauen Fensterläden und ihren kleinen Häfen ist die Insel Noirmoutier eine Welt für sich, die man am besten mit dem Fahrrad entdeckt.

Die Hauptstadt der Insel, Noirmoutier-en-Ile, ist eine charmante, lebendige Stadt mit einer befestigten Burg, die Rittergeschichten würdig ist und stolz im Zentrum thront. Von der Stadt aus können Sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Bois de la Chaise, zu den herrlichen Stränden von Les Dames oder Les Sableaux mit ihren weissen Strandhütten fahren.

Ach, die Strandhütten von Noirmoutier! Es gibt etwa 200 davon und sie sind Teil des Erbes der Insel. Sie sind sehr begehrt und werden nach langem Warten weggerissen, weil die Besitzer sie von Generation zu Generation weitergegeben.

Obwohl seit Anfang der 1970er Jahre eine Brücke die Insel mit dem Festland verbindet, geht nichts über den Nervenkitzel der berühmten Passage du Gois, einem einzigartigen 4 km langen Unterwasserdamm, der bei Ebbe enthüllt wird.

Zurück zur Übersicht


Île d’Yeu: ein Hauch von Bretagne

Lange Zeit der erste Thunfischhafen an der Atlantikküste, hat die Fischerei immer noch einen aktiven Platz auf der Insel Yeu. Heute bietet die Insel eine große Auswahl an Aktivitäten rund ums Meer: Segeln, Meeresfischen, Seekajak, Tauchen, Surfen… aber auch viele Strände zum Schwimmen oder Faulenzen.

Im Süden der Insel erinnert die wilde Küste an die Länder der Bretagne oder Irlands. Als “natürlicher Ort” klassifiziert, bietet er mit seinen steilen Felsen, die von der alten Burg von Ile d'Yeu überragt werden, ein privilegiertes Gebiet zum Wandern. Die Klippen bergen die feinen Sandstrände zwischen den Buchten.

Hinter der Pointe des Corbeaux bietet die Küste im Norden eine Reihe von Stränden, die von einer Dünenlandschaft mit Wäldern aus Seekiefern und Steineichen geprägt sind. In der Nähe beherbergt ein Netzwerk von Sümpfen viele geschützte Vogelarten.

Zurück zur Übersicht


Regionaler Naturpark Marais Poitevin

Im Süden der Vendée gelegen, umfasst der regionale Naturpark Marais Poitevin 112.000 Hektar. Es ist bekannt für seine einzigartigen Landschaften mit ineinander verschlungenen Kanälen, die sich entlang der Sèvre Niortaise, allgemein bekannt als das Grüne Venedig, erstrecken.

In einem traditionellen “flachen” Boot, zu Fuß, zu Pferd oder mit dem Fahrrad oder sogar in einem Pferdewagen, haben Sie die Qual der Wahl, den Charme des Marais Poitevin zu bewundern.
Naturliebhaber werden sich über den ökologischen Reichtum des zweitgrößten Feuchtgebietes Frankreichs freuen.

Wenn Sie Feuchtgebiete mögen, werden Sie es nicht versäumen, durch das Marais breton vendéen, im Nordwesten des Departements, zu radeln oder zu Fuß zu gehen. Dieses rätselhaft benannte Gebiet umfasst 45.000 Hektar Kanäle, Feuchtwiesen und Polder, die in Frankreich einzigartig sind. Es ist die Heimat einer sehr reichen Fauna von Ottern, Ginsterkatzen, Nasenbären, Aalen, Fröschen, Raubvögeln, Watvögeln und Palmenfüßen.

Zurück zur Übersicht


Die Vendée, Land der Bocage und Schlösser

Der Bocage Vendéen nimmt den größten Teil des Territoriums der Vendée ein, in seinem zentralen und östlichen Teil.

Das Land der geschichtsträchtigen Hügel und Weiden wird von Wander- und Radwegen durchzogen.

Bummeln Sie entlang des Flusses Sèvre Nantaise, gesäumt von Mühlen, Schlössern, mittelalterlichen Festungen wie dem Schloss von Gilles de Rais in Tiffauges, wo die Geschichte auf die Legende des “Blaubarts” trifft!

Zurück zur Übersicht

Öko & Bio in der Vendée?

Eine geschützte Küstenlinie
Die Vendée ist eines der führenden französischen Departements zum Schutz ihrer Küste. Nur 20 % seiner Küstenlinie sind bebaut. Darüber hinaus wurden mehrere Badeorten in der Vendée mit der “Blauen Flagge” ausgezeichnet, die für die Reinheit des Wassers bürgt.

Strände und Artenvielfalt
Mehrere Gemeinden haben sich für angepasste Praktiken zur Reinigung ihrer Strände entschieden. Bei Flut lagert das Meer am Strand einen Algenstrang ab, der mit Pflanzen und Meeresorganismen durchsetzt ist. Dieser natürliche Beitrag ist ein wesentliches Umweltgut für die Stabilisierung der Dünen und ihres Ökosystems. Daher ist die mechanische Reinigung nur an stark frequentierten Stränden erlaubt. Die wildesten Strände werden von Hand gepflegt, um eine selektive Reinigung zu garantieren, die die biologische Vielfalt respektiert.

Fahrradfreundliche Vendée
Die Vendée verfügt über 1.800 km Radwege. Der Fernradweg Vélodyssée, die Atlantikküsten-Route erstreckt dort sich über 200 km (davon sind 150 km ausschließlich für Radler gewidmet) und verbindet Bouin mit L'Aiguillon sur Mer über die Inseln Noirmoutier und Yeu. Das Innenland ist von der Küste leicht erreichbar.

Zurück zur Übersicht

Merkliste